News
  • Wettbewerb – Menschen und Erfolge

    @SPRINT@SPRINT

    Die 16 erfolgreichsten Projekte des diesjährigen Wettbewerbs „Menschen und Erfolge“ wurden am 16. Dezember 2019 in Berlin vom Parlamentarischen Staatssekretär Marco Wanderwitz im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) ausgezeichnet.

    Unter dem Motto „Lebenswerte Stadt- und Ortskerne in ländlichen Räumen“ hatten sich insgesamt 136 Beiträge – in diesem Jahr erstmals fast ausschließlich online – beworben. Hinter den Projekten stehen Einzelpersonen, Gruppen, Unternehmen, aber auch Vereine und Verbände, Städte und Gemeinden sowie Landkreise und Kammern mit ihren Ideen zur Verbesserung des Wohnangebots und -umfelds ihrer Kleinstadt.

    Insgesamt acht Preise und acht Anerkennungen in den Themenfeldern „Gebautes weiterentwickeln – Neue Qualität schaffen“, „Öffentlichkeit erleben – Begegnung ermöglichen“ und „Rahmen schaffen – Unterstützung geben“ gehen an Initiativen, die eine besonders gelungene Antwort geben auf drängende Fragen in Zeiten des demographischen Wandels und der Abwanderung in ländlichen Räumen.

    Die Preisträger erhielten ein Preisgeld von 2 000 Euro. Acht Beiträge wurden mit Anerkennungen in Höhe von jeweils 500 Euro gewürdigt.

    Mit dem Wettbewerb „Menschen und Erfolge“ möchte das BMI zum Nachahmen Mut machen, die Ideen auch in anderen Orten umzusetzen.

    Der Wettbewerb ist eine Initiative des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat und seinen acht Partnern, dem Deutschen Landkreistag, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund, dem Deutschen Bauernverband, dem Zentralverband des Deutschen Handwerk, dem Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau, dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, dem Bund Deutscher Landschaftsarchitekten und dem Bundesverband der gemeinnützigen Landgesellschaften.

    Wir haben keinen Preis, aber eine Anerkennung für unsere Arbeit für kulturelle Teilhabe und Vielfalt erhalten. Das macht uns stolz.

    Weitere Informationen zu den Preisträgern finden Sie unter:

    www.menschenunderfolge.de

     

  • ⇑ Zum PDF ⇑

  • Kulturhanse zu Gast beim Kulturkollektiv

  • Ausschreibung für unseren 6. Poetry Slam

    am 22.06.2019 in Goetheschule Lauscha

    Der Kulturverein „Kulturkollektiv Goetheschule e.V.“ lädt herzlich zum 6. Poetry Slam ein.

    Seien sie dabei, wenn die Teilnehmer auf der offenen Bühne ihr bestes geben. Das Publikum ist die Jury und bewertet die Teilnehmer durch Applaus.

    Der Slam ist in mehrere Runden geplant. In Runde 1 tragen alle beteiligten Slammer je einen eigenen Text vor. Nach jede Runde scheidet min. ein Teilnehmer aus.

     

    Bewerbung für den Poetry Slam:

    Interessierte Slammer können sich bis zum 15.05.2019 für einen Platz auf der offenen Liste bewerben, indem sie eine Mail mit der Vorlage für Bewerbungen an folgende Mailadresse schicken: hans.christl@kulturkollektiv-goetheschule.de

    Bewerbungsvorlage für den Poetry Slam am 22.06.2019

    vollständiger Name des Slammer: ______________________________

    wie sollen wir euch kontaktieren : ______________________________

    (FB, Whatsapp, Anruf oder E-Mail)

Newsarchiv >>
About
2014 gründete sich das Kulturkollektiv Goetheschule e.V.

Unter dem Sinnspruch „Kunst braucht Raum und Wertschätzung“ wurde die Goetheschule in Lauscha angemietet. Der damit erschlossene Raum ist saniert, betretbar gemacht. Aus einer wurden 2 Etagen.

Ein

Mit- und Nebeneinander Arbeiten von Malern, Grafikern, Musikern, Graffitikünstler, Glasbläsern, Fotografen, Filmschaffenden, Theaterleuten, von Jung und Alt um dieses Gebäude entwickeln bilden ein BAUHAUS-Arbeitskonzept in der tiefen Provinz im Thüringer Wald. Ausstellungen, Konzerte, Lesungen, Workshops, Theaterstücke, ein Poetryslam im Jahr, eigene Beiträge zu den Lauschaer Events und eine kleine Bibliothek tragen diese künstlerisch/kulturellen Ressourcen dann nach außen.

 weiterlesen 

Artists in Residence
Internationale Künstler die mit lokalen Akteuren der Kunstszene gemeinsam arbeiten

Seit 2017 wird der Verein mit dem Projekt „Künstlerresidenz beim Kulturkollektiv“ durch die Kulturstiftung des Bundes, Fond Neue Länder gefördert. Hierzu gehören unter Anderem der Einbau einer Wohnung und eines Atelier für externe vornehmlich Glaskünstler, die als Residenten auf Zeit mit lokalen Akteuren der Kunstszene gemeinsam arbeiten sollen. Das kann die Grundlage für die Wiederbelebung der Glassymposien in Lauscha werden.

2018

stehen 2 Plätze zur Verfügung. Kostenfreie Logis, 1000€ Monats-Stipendium und freies Atelier im Haus werden durch ein Programm mit regionalen Künstlern ergänzt. Am Ende wird im Museum für Glaskunst eine entsprechende Ausstellung organisiert.

 weiterlesen 

Kalender

Es stehen derzeit keine Veranstaltungen an.

Wir führen relativ regelmäßig öffentliche Veranstaltungen in der Goetheschule durch. Dabei legen wir besonderen Wert auf die größtmögliche Bandbreite des Angebotes. Wir sehen es nicht als unsere explizite Aufgabe an, den Mainstream zu bedienen. Das können andere Anbieter besser als unser Verein. Durch unser Angebot aber wird eine Kultur in die Kleinstadt Lauscha gebracht, die sonst nur mit viel Aufwand erreichbar wäre. Grundsätzlich gibt es bei uns keinen Eintritt um das allen interessierten Menschen zugänglich zu machen. Andererseits sind solche Events eine wesentliche Möglichkeit, notwendige Spenden einzuwerben.